Tag 234: Bäckereien

Paare entwickeln im Lauf ihres Zusammenlebens Gewohnheiten, manchmal sogar Eigenheiten. Je länger, desto mehr, weil man sich ja irgendwie immer besser aufeinander einstellt, aneinander gewöhnt und an die Eigenheiten des/der anderen gewöhnt. Veronika und ich bildeten da keine Ausnahme. Manche unserer "Spielchen" und Sprüche waren für dritte wahrscheinlich irgendwo zwischen unverständlich und anstrengend. Wir selbst haben sie natürlich geliebt. Und mir gelingt es heute noch, über manche davon zu lachen, auch wenn ich das eben nun alleine machen muss.

Eine andere - für dritte weniger nervige - Vorliebe habe ich beibehalten: Veronika und ich liebten Bäckerei-Cafés. In jeder Stadt existieren Bäckereiketten, die in ihren Outlets Selbstbedienungs-Cafés betreiben. In der Regel werden dort Gebäckwaren und Kaffee verkauft, manchmal ist auch Frühstück im Angebot, Selbstbedienung ist Standard. 

Wir haben in den letzten Jahren viel Zeit in diesen Einrichtungen verbracht, oft trafen wir uns dort auch nach Krankenhausterminen oder überbrückten die Zeit, wenn Sonja beim Sport war. Es war ein Stück Familienkultur geworden. Wir gingen "zum Bäcker".

Ich mache das heute auch noch gelegentlich. Ein Nachteil gegenüber "normalen" Cafés ist, dass Hunde nicht mit reindürfen, weil dort eben auch Lebensmittel verkauft werden. Für mich ist das auch heute noch eine kleine Auszeit im Alltag, die ich mir immer wieder in Gedenken an Veronika nehme. 

Sonnenaufgang (Göttingen):    07:06

Sonnenuntergang (Göttingen): 17:59



Kommentare

Am meisten gelesen

Tag null: Drei Anrufe

Tag 6: Brief an Veronika

Tag 1: Viele Anrufe und die Tränen meines Kindes